» » Geschichte der Badewanne

Geschichte der Badewanne

eingetragen in: Badezimmer | 0

Die Badewanne ist seit mehr als tausend Jahren bekannt. Die ältesten Bäder, die bei den Ausgrabungen des Cronos-Palastes auf der Insel Kreta entdeckt wurden, stammen aus dem 3. Jahrhundert v.Chr. Die von Archäologen entdeckten Keramikbäder waren 2500 Jahre alt, aber sie waren den modernen sehr ähnlich. Übrigens wurde eines der ersten Bronzebäder bei Ausgrabungen in Pompeji entdeckt. Zu dieser Zeit waren die Bäder aus Marmor und Terrakotta. Wir wissen auch, dass reiche Bürger Griechenlands und Roms Silber- und sogar Goldpools hatten.

Bei Ausgrabungen in einer antiken Stadt in Indien entdeckten die Archäologen Bäder, deren Alter mehr als 5000 Jahre betrug! Diese “Waschcontainer” befanden sich in jedem Haus dieser Stadt und ihre Wasseranlagen waren sehr umsichtig.

So haben Menschen schon in alten Zeiten heilende Eigenschaften von Wasser geschätzt. Es gibt eine andere historische Tatsache. Vor zwei Jahrtausenden enthielten heilige Hindu-Bücher “Wissenschaft des Lebens” den folgenden Satz: “Die Wasserströmung ist kurativ; Wasser kühlt die Fieberhitze und heilt jede Krankheit”.

Die Kultur des Waschens und der Stand der Sauberkeit des menschlichen Körpers während verschiedener Zeitalter spiegelten sich in Design und Accessoires der Badezimmer wider. Man sollte meinen, dass Spartaner, die auf Religion der Stärke und Gesundheit bedacht waren, nichts von Badezimmern wussten. Außerdem wuschen sie nur in kaltem Wasser, weil sie fürchteten, in eine Sünde der Zartheit zu geraten.

Die Wasserreligion blühte im antiken Rom. Aus der Geschichte wissen wir, dass Badezimmer in vielen privaten Wohnungen waren. Öffentliche Bäder oder “Begriffe” arbeiteten auch regelmäßig. Übrigens kam das Wort “Bad” von einem lateinischen Wort “balneum” – “um den Schmerz zu verbannen”. 200 Jahre v. Fast 1000 Begriffe arbeiteten in Rom! Sie waren nach dem kaiserlichen Dekret gebaut und nach ihren Namen benannt worden. Zum Beispiel waren die Bedingungen von Kaiser Karkalla besonders perfekt. Jeder Begriff könnte 2300 Personen gleichzeitig enthalten. Es gab warme und kalte Wasserbecken, Zimmer mit individuellen Bädern, Dampfbäder und Massageräume. Die Leute haben sich damit arrangiert, nicht nur den Dreck abzuwaschen, sondern sich zu entspannen: sich auszuruhen, Vorträgen von Philosophen zu lauschen und einen Spaziergang in den Patiogärten zu machen. Selbst damals gab es einige Arten von Mitgliedsclubs. Und in prächtigen Bädern von Kaiser Nero war es möglich, wahre Feste zu arrangieren und “nützlich” und “angenehm” zu kombinieren.

Die römische Sünde des angenehmen und langen Badens war für das schwere Mittelalter inakzeptabel. Die Leute wuschen sich bei seltenen Gelegenheiten. Höchstens ein Bad war ein mit Ziegeln gedeckter Stausee oder ein runder, mit heißem Wasser gefüllter Holzbottich. Die Wanne war ein Luxusartikel; es wurde zur Miete von Haus zu Haus gewährt. Zum Zwecke der Warmwassereinsparung in einer Wanne zu einer Zeit in der Regel zwei Personen gewaschen.

Um das Wasser warm zu halten, wurden im XVIII. Jahrhundert erfundene “Badeschuhe” verwendet, die etwa einen Meter lang waren. Es gibt eine weitere historische Tatsache über Bäder. Einer der Führer der französischen Revolution, Marat, war in einem solchen Badestiefel von einem Dolch getötet worden.

Der französische Kupferschmied Level im XVII Jahrhundert hatte eine Massenproduktion von Metallbädern in Europa eingestellt. Er hatte einen Geysir erfunden. Seine Erfindung war lange Zeit außer Konkurrenz und hatte keine vollkommeneren Analoga.
Während der Regierungszeit von Königin Victoria, stellten neue Anhänger der Sauberkeit Hüftmetallbäder direkt in ihren Schlafzimmern in der Nähe der Kaminsimse, die es dem flinken Besitzer erlaubten, die Wasserprozeduren zu nehmen, die Gesundheit und Langlebigkeit direkt nach dem Schlafen versprechen. Ein Zeichen des kommenden Jahrhunderts war ein Kult für Gesundheit und Sport.

Ein funkelndes Nickelbad und eine weiße Fliese im Badezimmer waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts typisch für Häuser geworden. Ein großes Fenster im Badezimmer war eine Notwendigkeit, weil das Badezimmer mit frischer Luft gefüllt werden musste. In den Badezimmern dieser Zeit gab es auch Kaminsimse, Duschkabinen mit vernickelten Schienen zum Duschen im Korbstuhl; große Badewanne, in der eine Gruppe von Leuten gleichzeitig gewaschen werden konnte; monumentaler Marmorwaschtisch und riesiges Wasserklosett …

Zeit vergeht. Steigende Möglichkeiten der Menschen führen zu einer erhöhten Nachfrage nach modernen Sanitärmitteln. Die Kultur des Waschens und der Stand der Reinheit des menschlichen Körpers während verschiedener Zeitalter spiegelten sich im Design und den Accessoires der Badezimmer wider. Heutzutage gibt es eine Fülle von Marktbeihilfen für den Verbraucher fast grenzenlose Freiheit der Wahl der Badezimmer-Design. Kurz gesagt, das Badezimmer soll nicht nur ein Ort Ihrer Körperhygiene sein, sondern auch ein Ort, an dem sich Ihre Seele ausruhen kann.

Letztes Update am 19. November 2018 17:15